Bildung und Lehre im Web

 
1. Virtuelle Arbeits-und Lernräume   2. Arbeits- und Projektkoordination   3. Ausbildungsstand dokumentieren   4. Datenverwaltung im Studium   5. Öffentlichkeitsarbeit
 

Bildungsangebote und Lehrtätigkeit lassen sich mit modernen Informationsdiensten auf vielfältige Weise modernisieren. Potcasts, Video-Konferenzen, Livestreams und Interviews stellen Unmittelbarkeit her und ermöglichen direktes Feedback. Selbst Microblogs, Massen-Mails und Meinungsbörsen lassen sich didaktisch einsetzen. Socialmedia und Onlinetools vereinfachen den Gedankenaustausch und die Projektarbeit. Wir beraten und unterstützen Sie außerdem gerne beim Erstellen von wissenschaftlichen Texten, Korrektur, Recherche und Online-Publikation.




1. Virtuelle Arbeits- und Lernräume

E-Learning und Wissensmanagement

Für Lerngruppen, Lehrer und Projektgruppen stellen wir virtuelle Lernräume zur Verfügung, die es Ihnen ermöglichen große Personengruppen mit einem gemeinsamen Lernziel didaktisch zu begleiten. Sie können beliebige Unterrichtsmaterialien (interaktive Text und Multimedia) online verwalten, komplexe Aufgaben verteilen, entgegennehmen, korrigieren und vieles mehr. Gemeinsam bearbeitete Dokumente (Wikis) und sensible Daten werden mit Passwortschutz exklusiv für autorisierte Nutzer zugänglich gemacht.




2. Arbeits- und Projektkoordination

Dezentrale Projektarbeit in Bildung und Lehre

Modernisieren Sie Ihre Informationslogistik und vereinfachen Sie Ihre Arbeitsorganisation in Lerngruppen und Bildungsprojekten. Eigene Datenbanken oder individuell angepasste Informationsnetzwerke steuern die Kommunikation im Kontext dezentraler Projektarbeit. Mit Microblogging und Gesprächsforen können Sie Ihren internen Informationsaustausch effektiv steuern und kreative Gruppenprozesse anregen. Mit Hilfe spezieller Plattformen zur Kampagnenarbeit lassen sich nützliche Kooperationen mit externen Förderern aus dem Umfeld lokaler Unternehmen gewinnen.






3. Öffentliche Bildungsinitiativen

Social Media und Kulturvermittlung

Damit Kulturvermittlung nicht die Zielgruppe verfehlt müssen Ihre Erkenntnisgegenstände möglichst systematisch in bereits bestehendes Wissens der Adressaten eingeordnet werden. Spezifische Inhalte sollten anschaulich hergeleitet werden und an Alltagserfahrungen anschließen. Wir beschäftigen uns intensiv mit geeigneten Darstellunsformen, Kontextualisierungen, Hintergrundberichten und zielgruppenspezifischen Vermittlungsmodellen. Ergänzend gestalten wir konventinelle Printmedien (Brochüren, Handouts, Flyer und Plakate).





4. Ausbildungsstand dokumentieren

Junges Expertenprofil

Wer bereits während des Studiums ein akademisches Online-Portfolio beginnt und fortlaufend erweitert, hat schon frühzeitig ein junges Expertenprofil, das sein spezielles Fachwissen und praktische Erfahrungen dokumentiert. Sammeln Sie Studienarbeiten, dokumentieren Sie Praktika und private Projekte, bloggen Sie über Ihre Erfahrungen im Studium und ergänzen Sie eigene Fachfragen. Ein übersichtliches Ausbildungsportfolio verschafft Ihnen eine gute Ausgangsposition bei der Arbeitssuche, denn es ist aussagekräftiger als ein konventioneller Lebenslauf und Motivationsschreiben. Ihr Portfolio kann später als Wegweiser zur weiterführenden Spezialisierung dienen.






5. Datenverwaltung für Bildungsträger

Datenlogistik für Lehrer und Studenten

Erstellen Sie Präsentationen Zuhause und rufen Sie diese im Seminarraum von Ihrer Internetseite ab. Stellen Sie Dokumente, Studienarbeiten und Handouts zum direkten Aufruf bereit. Vermeiden Sie fehleranfällige Emailer und inkompatible Datenformate. Nutzen Sie praktische Online-Umfragen, Statistiken und andere Werkzeuge. Betreiben Sie eigene Wikis und Newsgroups im Kontext Ihrer Gruppenarbeit. Teilen Sie Literaturlisten und sonstige wissenschaftliche Quellen. Wir beraten Sie gerne zu Fragen digitaler Informationsbeschaffung, Spezialbliotheken und Informationsmanagement.